Startseite

News

R.I.P. BURT

Mager und krank wurde er aufgefunden, dann liebevoll gepflegt ... unbeschwert und glücklich genoss er mit seinen vierbeinigen Freunden im Tierheim den Sommer, konnte nicht genug bekommen vom Spielen und Rumtoben, liebte Streicheleinheiten ... nun ist der junge Burt über die Regenbogenbrücke gegangen, die Lungenkrankheit (ein Tumor oder Pilz) war stärker.

Frühlingsgrüsse an unsere Patinnen und Paten!

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Zurück

Weiter

Gespendete Hundehütten

Die kälteste Phase und der für Apulien grosse Schnee sind vorüber - die gespendeten Hundehütten (allen Spendern nochmals ein herzliches GRAZIE!) dienen nun vermehrt als Schutz vor der Sonne oder als ruhige Rückzugsmöglichkeit.

Zurück

Weiter

Blacky

Blacky - der "Portier" des Tierheims S. Eleuterio ... bei ihm wurde im Januar 2017 ein Sarkom an der Pfote festgestellt und da keine Metastasen gefunden wurden, hat man sich für eine Amputation des Beines entschieden.
Die ersten Tage nach der Operation waren hart für Blacky ... nun macht er aber tolle Fortschritte und kann sich sogar schon wieder über das Leben freuen!

Stinto

der älteste "Lombardi-Bewohner", der seit dem Frühjahr schwer krank war, durfte die letzten Monate bei Marlène, Francesca und Familie zuhause verbringen. Mitte Oktober 2016 wurde er von seinen Leiden erlöst.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

DREI WIRKLICHE PECHVÖGEL

ZORRO, ein Liebling unserer freiwilligen Helferin Marlène, ist seit seiner Beschlagnahmung vor einigen Jahren im Tierheim.
Innerhalb weniger Wochen ist der liebe kleine Kerl nun vollständig erblindet. Er findet sich trotz seiner neuen Behinderung gut zurecht - festgestellt hat man sein Handicap, da er in letzter Zeit immer häufiger neben das mit Medikamenten präparierte Gudeli gebissen hat.

SHATUSH, der viele Jahre im überfüllten, traurigen Canile im Nachbarort eingesperrt war, leidet an einem Tumor auf den Hoden.
Beim Röntgen wurde nun zudem ein Schatten auf der Lunge festgestellt. So wird er in den nächsten Tagen von Francesca ins zwei Stunden entfernte Bari gefahren, wo eine Computertomographie zeigen wird, ob und was alles bei Shatush operiert werden kann/muss.
Update 9. September 16: Die Untersuchung hat leider nichts Gutes ergeben: Shatush hat im ganzen Körper Metastasen - im Moment zeigt er keine Schmerzen. Sobald sich sein Zustand ändert, muss er aber erlöst werden.
Update, 15. September 16: Nun ging es leider sehr rasch: Heute Morgen ist Shatush gestorben. Er wurde die letzten vier Tage von Marlène und Francesca zuhause versorgt, wo er auch seinen letzten Atemzug getan hat.

Bei SARO, einem alten "Bäri", der letztes Jahr aus dem überfüllten Canile im Nachbarort nach Parabita umziehen konnte, wurde ein Tumor an einer Brustwarze festgestellt. Nach der Operation erholte sich Saro zuerst gut - alles schien auf besten Wegen.
Einen Tag später war Saros Bauch aufgebläht und total verhärtet. Fast mit Blaulicht wurde Saro von Francesca und ihren Eltern in die Klinik gebracht. Das Resultat der Untersuchung war ernüchternd: ein inoperabler Tumor zwischen zwischen Magen und Leber.

Heilen werden die schweren Gebrechen der drei Vierbeiner nicht - die Freiwilligen tun aber alles dafür, um ihnen zumindest Linderung zu verschaffen und Unterstützung zu bieten.

Für Spenden an die Kosten der Untersuchungen, Operationen, Medikamente usw. sind wir sehr dankbar.
Und ebenso können Zorro, Shatush und Saro gedrückte Daumen und gute Gedanken gebrauchen!



Zurück

Weiter

Schatten für die Lombardi-Hunde

Wiedermal war die ganze Familie, vom Ältesten bis zum Jüngsten, im Einsatz!
Mit Spendengeldern von Fränzi, Roger und deren Freunden und Bekannten konnten für die Auffangstation Lombardi Sonnensegel gekauft und montiert werden.
Sie spenden nun den Lombardi-Vierbeinern willkommenen Schatten in der heissesten Jahreszeit!

HERZLICHEN DANK FRÄNZI, ROGER UND ALLEN SPENDERN SOWIE DER GANZEN HANDWERKER-EQUIPE!

Zurück

Weiter

Camillo steht und geht wieder

Am 3. Mai 2016 wurde bei Camillo ein Bandscheibenvorfall, der ihn bewegungsunfähig gemacht hatte, erfolgreich operiert.
Camillo machte Ende Juni einen munteren, fröhlichen Eindruck und genoss den Besuch und die Zuwendung!

HERZLICHEN DANK an alle, die einen finanziellen Beitrag an die Operation beigetragen haben und an diejenigen, die für den lieben Camillo kräftig die Daumen gedrückt hielten!

Nico hat es geschafft!

Im Frühjahr 2016 wurde Nico schwer verletzt aufgefunden - sein rechtes Vorderbein (oder das, was davon noch übrig war) musste amputiert werden. Der lebensfrohe und lebhafte Nico steckte sein Handicap wie selbstverständlich weg und benahm sich, als hätte er alle vier Beine zur Verfügung. Fröhlich, anhänglich und mit allem und jedem verträglich wie er ist, hat er eine Familie aus dem Norden Italiens bezaubert und durfte das Tierheim Matino mit einem eigenen, liebevollen Zuhause tauschen. Wir freuen uns riesig für Nico und danken seinem Gotti, Annelies Fahrni, und allen, die für Nico mitgefiebert, mitgelitten und mitbezahlt haben ganz herzlich. Mach's gut, charmanter, aufgestellter, glücklicher Nico!

Aufenthalt bei unsern Schützlingen im März 2016

Über die Ostertage 2016 erhielten unsere Hunde in Apulien ganz besonderen Besuch:
Zwei Patinnen und ein Pate haben den weiten Weg auf sich genommen, um einige Momente inmitten der Hunde zu verbringen. Streicheleinheiten, Zuwendung und Gudelis wurden ausgiebig verteilt und genossen!

Fotos mit einigen Eindrücken der vergangenen Tage werden in Kürze hier publiziert.

Klicken Sie auf die einzelnen Fotos, um sie grösser zu sehen.

In der Auffangstation Lombardi

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

In Parabita

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.