Startseite

Rüden

Übersicht

Klicken Sie auf die Fotos in der Galerie, um Kurzinformationen zu sehen.
Weitere Fotos und Details zu den einzelnen Hunden finden Sie in den untenstehenden Registern.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Zurück

Weiter

JARO

Im Juli 2017 tauchte Jaro auf der Strasse in Parabita auf, damals auf ca. 1-jährig geschätzt.

Jaro hat eine Schulterhöhe von gut 50 cm und wiegt ca. 21 kg.
Seine Freude ist riesig, wenn Menschen ins Tierheim kommen, er ist immer einer der Ersten, der die Zweibeiner begrüsst, auch wenn er sie zum erstenmal sieht.
Jaro ist sehr bewegungsfreudig und vital, er spielt und rennt gerne mit den Artgenossen - in Whity hat er eine super Spielgefährtin gefunden ... und sie einen Leidensgenossen - Jaro ist ebenso ungern hinter Gittern wie Whity.

Der schöne junge Rüde mit den ausdrucksstarken Augen würde gut in eine aktive Familie passen, zu jungen Menschen, die sich gerne draussen sportlich betätigen, laufen, wandern ...

Jaro wurde im Februar 2018 negativ auf Leishmaniose sowie Herz- und Lungenwürmer getestet.
Dass er gesund ist, öffnet ihm hoffentlich schon bald die Ausgangstüre aus dem Tierheim und eine Eingangstüre in ein eigenes Zuhause - vielleicht bei Ihnen?

Zurück

Weiter

ORSETTO

Orsetto - das Bärchen ... sieht mit seinem Pelz etwas voluminös aus, wiegt aber nur etwa 12 kg und hat eine Schulterhöhe von etwa 40 cm.
Er wurde ca. 2010/11 geboren und hatte in Apulien bereits einmal ein Zuhause. Seit fast 5 Jahren ist er aber zurück im Tierheim und wartet auf seine nächste Chance.

Anfänglich mochte er im Tierheim die unkastrierten Rüden nicht besonders - dies hat sich nach all den Jahren aber geändert und er ist absolut verträglich mit seinen Artgenossen.

Menschen liebt er, er ist sehr anhänglich und - wie die Fotos zeigen - lässt er alles mit sich geschehen.
Stolz hat er auch seine ersten Gehversuche an der Leine absolviert!

Orsetto hat - entweder angeboren oder unfallbedingt - ein ganz kurzes Schwänzli.
Damit er in die Schweiz einreisen darf, müssen in Apulien zuerst Röngtenbilder gemacht und ein veterinärmedizinisches Gutachten ausgestellt werden; diese Unterlagen müssen wir in der Schweiz dem BLV (Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen) vorlegen, dort werden sie wiederum beurteilt. Auf diese Weise bekommt Orsetto sein legales Ticket für die Reise in die Schweiz und wird nie Probleme haben, zusammen mit seinen neuen Menschen auch über die Landesgrenzen hinaus in die Ferien und wieder heim zu fahren (die Einfuhr von an Schwanz und/oder Ohren coupierten Hunden ist grundsätzlich verboten).

Wir möchten dem sanften "Schmusebär" dies ermöglichen - wo sind die Menschen, die geduldig auf Orsetto warten möchten, bis das aufwändige Administrative erledigt ist?

Orsetto ist kastriert und wurde Ende Februar 2018 negativ auf Leishmaniose und Dirofilaria immitis getestet.

Zurück

Weiter

KIM

Kim ist etwa kniehoch (knapp 50 cm Schulterhöhe) und ca. 16 kg schwer. Er wurde mit seiner Schwester Fiammetta zusammen 2009 als Welpe im Tierheim aufgenommen.
Er ist ein sanfter Kerl, alles andere als dominant, zettelt niemals einen Streit an und gerät ab und zu unverschuldet unter die Räder.

Kim ist in letzter Zeit so richtig "aufgetaut", geht auf die Menschen zu und mag es, wenn diese sich um ihn kümmern.
Es macht den Eindruck, als sehne er sich nach all den Jahren im Tierheimtrubel nach einem ruhigen Platz, wo er geliebt und verwöhnt wird.

Für Kim wären geduldige, feinfühlige Menschen die idealen Partner. Er braucht jemanden an seiner Seite, dem er vertrauen kann und der spürt, in welchem Tempo Kim das Leben ausserhalb des Tierheims kennenlernen und bewältigen kann - eine Person, die bei Begegnungen mit andern Hunden auch erkennen kann, welcher Vierbeiner im niemals aggressiven Kim "einen Schwächling" sieht, den man so nebenbei ein bisschen quälen kann.

Kim wurde im Mai 2016 negativ auf die Mittelmeerkrankheit Leishmaniose getestet und wartet nun auf sein geeignetes Zuhause.

Zurück

Weiter

KOY

Koy wurde von seiner ehemaligen Besitzerin einfach in unserer kleinen Auffangsstation "deponiert".
Er wurde 2013 geboren und ist als Deutscher Schäferhund ein eher kleiner Vertreter seiner Rasse.
Koy ist unverdorben, er hat keine Erziehung genossen, sondern lediglich im Garten seiner Besitzerin gelebt - er hat aber sicher auch nie etwas Negatives erfahren. Er ist sozialverträglich, geniesst den täglichen Freilauf im Rudel, wobei er sich dort mit den Hunden seiner Grösse oder auch grösseren ausgezeichnet versteht. Menschen mag er sehr.
Koy wartet ungeduldig darauf, entdeckt zu werden, um beweisen zu können, welche rassetypisch tollen Fähigkeiten eines DSH in ihm stecken, die gefördert werden wollen.

Koy ist kastriert und wurde im Februar 2017 negativ auf Leishmaniose getestet.

Welche Menschen sind auf der Suche nach einem wunderschönen und lernbegierigen Hund wie Koy?

Zurück

Weiter

BIRILLO

Birillo wurde ca. 2009 geboren. Der äusserst freundliche und fröhliche Rüde lebt nun schon einige Jahre im Tierheim.
Er ist sehr menschenbezogen und anhänglich und würde sein jetziges Zuhause liebend gerne gegen ein Daheim bei eigenen Zweibeinern tauschen.

Birillo ist knapp kniehoch (ca. 45 cm Schulterhöhe) und von schlanker Statur.

Der letzte Gesundheitscheck (von Ende Januar 18) lässt darauf schliessen, dass seine Organe gesund sind, obwohl Birillo mit dem Leishmaniose-Überträger (der Sandmücke) in Kontakt gekommen ist - das Resultat der Blutuntersuchung schwankte in den letzten Jahren und ist zurzeit grenzwertig.
Der agile und lebensfrohe Rüde hatte aber nie gesundheitliche Schwierigkeiten, er erhält lediglich das (preisgünstige) Medikament Allopurinol, das den Erregern die Nahrung entzieht, damit sie nicht aktiv werden können.
Dass die Krankheit bisher nie ausgebrochen ist, lässt vermuten, dass Birillos Immunsystem damit sehr gut zurecht kommt.
Weitere Infos zur Leishmaniose finden Sie hier: Mittelmeerkrankheiten

Wir wünschen uns, dass Birillo seine nächsten Lebensjahre ausserhalb des Canile verbringen kann.
Wo sind die Menschen, die dies ermöglichen?




Zurück

Weiter

LUPO

Vorneweg: von einem stehenden Lupo Fotos zu machen, ist praktisch unmöglich: sobald ein Mensch in seiner Nähe ist, sitzt er ihm auf den Füssen oder legt sich vor ihm hin (bitte Bauch kraulen!).

Lupo wurde im November 2014 als ca. halbjähriger Junghund auf der Strasse gefunden.
Im Canile wurde Lupo erwachsen und - (zu) lange nicht kastriert - zeigte er sich vor allem andern Rüden gegenüber etwas dominant und hatte Mühe, seine Ressourcen mit Artgenossen zu teilen.
Durch das Kastrieren ist Lupo nun bedeutend ruhiger und toleranter geworden. Menschen sind Lupo überaus lieb und er bemüht sich immer noch sehr, sie in seiner Nähe nur für sich zu beanspruchen - aber nicht mehr so offensiv.
Den grösseren, wunderschönen Hund sehen wir eher als Einzelhund oder zu einer gutmütigen Hündin. Bestimmt steckt ein grosser Teil Schäferhund in Lupo - eine Rasse, die das Eingesperrtsein im Tierheim ganz schlecht erträgt.
Bei genügend körperlicher und geistiger Beschäftigung wird Lupo bestimmt rasch zu einem fantastischen Begleiter, denn er gibt sich riesige Mühe, zu gefallen!

Lupo hat eine Schulterhöhe von ca. 60/65 cm.
Er wurde im Juli 2017 negativ auf Leishmaniose getestet.

Welche bewegungsfreudigen, sportlichen Menschen (gerne mit Hundeerfahrung) möchten dem anhänglichen Lupo ein Zuhause bieten?

Zurück

Weiter

WALKY

Walky wurde 2015 als Welpe zusammen mit seiner Schwester auf der Strasse gefunden. Seine Schwester wurde adoptiert - Walky hatte kein Glück und ist nun erwachsen und gross geworden - so dass er in Italien keine Chance mehr hat, ein eigenes Zuhause zu finden.
Dabei ist er ein so lieber Kerl - mit Menschen und mit seinen Artgenossen im Tierheim.
Der stattliche Rüde (ca. 60 cm Schulterhöhe) ist ganz anhänglich und sanft zu Zweibeinern und mit seinen vierbeinigen "Gspänli" sehr verspielt - Rüde oder Hündin, klein oder gross - ihm spielt's keine Rolle, er mag alle!

Walky wurde im Oktober 2015 und aktuell im Februar 2017 negativ auf Leishmaniose getestet.

Welchen Menschen, die mit dem grossen Schäferhund-Mischling richtig umzugehen wissen, darf Walky ein treuer Begleiter werden?

Zurück

Weiter

OSCAR

Oscar wurde in den ersten Januartagen 2018 geboren - er ist kein "Wunschkind".
Zwei unkastrierte Hunde, die in Apulien privat unter unschönen Bedingungen gehalten werden, fanden "Gefallen" aneinander ... und so entstanden Oscar und seine Geschwister. Der kleinen Familie wurde nicht gut geschaut, der hübsche Rüde ist der einzige Überlebende seines Wurfes, die andern Welpen starben nach wenigen Tagen.

Oscar (aufgrund seines feinen Körperbaus "Lady Oscar" genannt) konnte immerhin die ersten drei Monate bei seinen Eltern (die Mama ist eine sehr kleine Setterin und der Papa ein etwas zerzauster Terrier) aufwachsen.
Dann kam er an eine Pflegestelle, wo er sofort und unkompliziert die vier hier lebenden Hunde als seine neue Familie betrachtete und in Beschlag nahm. Seine neuen vierbeinigen Freunde (alle um einiges grösser und älter als er) akzeptieren ihn ... und tolerieren viel vom kleinen Kerlchen, das sie mit seinen Piranha-Zähnchen ganz schön in die Beine zwicken kann.

Oscar ist jedoch ein lieber Lausbub, er meint es nicht böse, er mag seine Artgenossen sehr, ebenso wie alle Zweibeiner (auch Kinder) im Haushalt.
Er ist ein richtig aufgeweckter Welpe, der lebens- und spielfreudig ist und nun gezeigt bekommen sollte, welches Verhalten wünschenswert wäre.

Wir suchen für Oscar Menschen, die sich bewusst sind, wie viel Zeit (und Geduld) ein Welpe benötigt, Menschen, die wissen, welche Verantwortung die Adoption eines Welpen mit sich bringt und die bereit sind, das Leben nicht nur in den kommenden Monaten auf das neue Familienmitglied auszurichten.
Oscars Aussehen ist sehr ansprechend - die Rassenmischung aus Setter und Terrier kann anspruchsvoll sein. Ein Stubenhocker wird aus Lady Oscar ganz bestimmt nicht - er wird seine Beschäftigungen fordern und benötigen.

Da Oscars Eltern bekannt sind, schätzen wir, dass der Kleine ausgewachsen zwischen 12 und 15 kg wiegen wird.

Welchen Menschen macht es Freude, die attraktive und liebenswerte "Herausforderung" Oscar anzunehmen?

Zurück

Weiter

ASHER

Asher wurde zusammen mit seinem Bruder ca. im August 2017 geboren, auf der Strasse entsorgt und glücklicherweise von einer Freiwilligen unserer Partnerorganisation gefunden und aufgenommen.
Sein Bruder hat ein Zuhause gefunden - Asher wartet noch auf seine Menschen.

Auf den Fotos scheint der hübsche Rüde grösser als er ist - er hat eine Schulterhöhe von ca. 40 cm (Mai 2018) und ist nicht mal kniehoch.

Asher teilt sich bei der freiwilligen Helferin ein eingezäuntes Gelände mit Nerino, einem älteren Hund, und zeitweise mit andern Findelhunden. Ab und zu ist auch eine Katze dort zu Gast - Asher zeigt sich mit allen verträglich.
Auf Menschen geht Asher in angenehm feiner Art zu - für sein noch junges Alter hat er ein sanftes Wesen.

Wir wünschen uns für den fröhlichen, freundlichen Junghund verantwortungsvolle, umsichtige Menschen, die Freude daran haben, Asher auf dem Weg, ein toller Begleiter zu werden, zu unterstützen.

Asher wurde im Mai 2018 negativ auf Leishmaniose und Herz-/Lungenwürmer getestet.

Zurück

Weiter

NIAS

Der hübsche Nias wurde als Junghund anfangs April 2017 auf der Strasse gefunden - mit einem viel zu engen Halsband, das ihm eine Verletzung am Hals zugefügt hatte.
Francesca nahm in ihre Obhut und gliederte ihn im Lombardi-Rudel ein.
Nias wurde ca. im September/Oktober 2016 geboren. Ende Juni 2017 hatte er eine Schulterhöhe von gut 50 cm und einen relativ langen Rücken.
Er ist im Rudel ein angenehmer, für sein Alter eher ruhiger Hund, der mit allen klar kommt - nur der Schäferrüde Koy ist ihm nicht ganz geheuer ... er muss daher ab und zu angebellt werden.
Nias ist generell eher vorsichtig und Neues beäugt er erstmal, bevor er darauf zu geht.
Zu Menschen - auch zu Kindern - fasst er nach einem ersten Begutachten und Beschnuppern rasch Vertrauen.

Nias wurde negativ auf die Mittelmeerkrankheit Leishmaniose getestet.

Wir können uns Nias gut bei aktiven Menschen, die sich viel in der Natur aufhalten, vorstellen. Ein Ersthund dürfte gerne schon vorhanden sein.

Wer lässt sich von Nias`wunderschönen Augen betören?



Zurück

Weiter

NEMO

Der junge Nemo (geboren schätzungsweise im Frühling 2017) wurde auf der Strasse aufgegriffen und in ein riesiges Tierheim gesteckt.
Er erträgt dieses Eingesperrtsein überhaupt nicht und geht buchstäblich "die Wände hoch"... immer und immer wieder.

Nemo ist nicht nur ein hübscher, sondern auch ein äusserst freundlicher Vierbeiner, der sich über jede ihm geltende Aufmerksamkeit freut.
Er tut alles, um baldmöglichst aus seiner "Einzelhaft" (die Zwingerabteile sind zu klein für mehrere Hunde) rauszukommen.

Nemo ist knapp kniehoch (ca. 45 cm Schulterhöhe) und er wiegt etwa um 13/14 kg.

Sein Glück ist, dass er zu der kleinen Gruppe von Hunden gehört, die dank dem Engagement eines freiwilligen Tierschützers das Canile verlassen können, wenn sie ein Zuhause finden.

Und Nemo hat noch eine weitere gute Karte im Spiel: er wurde anfangs April 2018 negativ auf Leishmaniose und Filarien (Herz-/Lungenwürmer) getestet...

... dieses "Spiel" sollte also zu gewinnen sein für Nemo - wer hilft ihm dabei?